* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Und es ist entschieden........

Hessen hat, nun schon zum 2. Mal, gewählt....Es gibt Sieger und Verlierer (Ja einen der es sogar zugibt, was in der Politik nicht immer üblich ist). Aber der Reihe nach, von hinten nach vorne, hier nun die Wahleinschätzung des "Kleinen Mannes":

DIE LINKE: 5,3%. Für mich ein Sieger dieser Wahl. Am Samstag konnte man sich noch nicht sicher sein, ob man das Ergebnis von 2008 wiederholen kann und über die 5% springt. Somit: Herzlichen Glückwunsch Herr van Ooyen, dies hatte ich nach den Querelen der letzten Wochen nicht erwartet.

BÜNDNISS 90/DIE GRÜNEN: 13,7%. Stärkstes Wahlergebnis in einem Fläschenland und somit auch einer der großen Sieger des gestrigen Tages. Konsequent die eigenen Standpunkte vertreten und somit Pluspunkte beim Wähler gesammelt. Herr Al-Wazir konstant gute und überzeugende Auftritte vorallem als Kritiker Nr. 1 von Ministerpräsidänt Koch. "Der Kleine Mann" meint: Ehrlichkeit überzeugt... Herzlichen Glückwunsch.

FDP: 16,2%. WOW kann man hier nur sagen Die FDP mit einem super Ergebnis, was außer Herrn Hahn natürlich auch Guido Westerwelle die Freudentränen in die Augen getrieben haben dürfte. Solides und ehrliches Arbeiten ist hier für mich die Formel für den Erfolg und wie auch schon bei Bündnis 90/Die Grünen die Ehrlichkeit und Konstanz nach der Wahl 2008.

SPD: 23,7%. Ja, was soll man dazu sagen. Es fehlen einem eigentlich die Worte. Eine Klatsche riesigen Ausmaßes, das sogar für Profipolitiker, die sonst selbst Niederlagen zu einem Sieg reden können, nichts anders einfiehl als die Niederlage zuzugeben. Für mich war Thorsten Schäfer-Gümbel das "ärmste Schhwein"(nicht böse oder persönlich gemeint) in diesem Wahlkampf. Er mußte die Suppe auslöffeln, die ihm eine Frau Y eingebrockt hatte. Ich denke, dass es keiner der SPD-Größen, sei es Müntefering, Steinmeier oder Schröder, gelungen wäre ein besseres Ergebnis zu erzielen. Deshalb meinen Respekt für den Einsatz von Thorsten Schäfer-Gümbel

CDU: 37,2%. Hier ist die Bewertung schwierig. Klar, man ist stärkste Partei, man wird wohl den Ministerpräsidenten stellen, also eigentlich ein hervoragender Tag.... aber 37,2%!!!! Das ist kein Erfolg! Das ist sich auf dem katastrophalen Ergebnis von 2008 stabilisiert. Das ist keine Glanzleistung. Die CDU sollte jetzt vor lauter Freude nicht die Augen verschließen und dieses Ergebnis schnell aufarbeiten und Konsequenten für die Zukunft daraus ziehen. Somit: Herzlichen Glückwunsch Herr Koch zur Wahl als Ministerpräsident, aber CDU hat diese Wahl auch verloren.

Als Zuammenfassung aus dieser Wahl bleiben mir eine Sache vorallem positiv im Gedächtnis: Der Wähler vergißt doch nicht so schnell und ich bin froh, dass die Hessen eine Aussage getroffen haben: Lügner (SPD:Keine Regierung mit der Linken) oder Populisten (CDU: Kriminelle Ausländer) haben keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Vielen Dank Hessen!

19.1.09 08:32


Goodbye Mr. George W. Bush

Gestern war es nun soweit George W. Bush hielt seine letzte Rede im Weißen Haus als US-Präsident.... "Gott sei Dank..." mögen viele denken oder  einige auch "Schade das er weg ist". Fakt ist: George W. Bush wir wohl keinen Beliebtheitspreis gewinnen, weder in den USA noch im Rest der Welt.

Auf der einen Seite muss man sagen, dass Mr. Bush oftmals keinen gute Figur gemacht, allerdings hätte ich zu keinem Zeitpunkt mit ihm tauschen mögen. Der Schatten seines Vaters (bekanntlich ja auch ein US-Präsident) lag immer über ihm. Dann gab es die Anschäge vom 11. September, Hurrikane Katrina,... es waren wirklich keine leichten Zeiten. Welche Chance hat man dann noch um großer Mann in die Geschichte einzugehen? Leider entschied sich George W. Bush in die Fußstapfen von Alexander, Caesar und Napoleon zu tretten und sein Glück als Feldherr zu versuchen. Da das in einer Demokratie aber nicht mehr so einfach geht mußten Vorwände gefunden werden um die Kriegsmaschiene in Bewegung setzen zu können. Allerdings können wir auch froh darüber sein, denn es ist mit Sicherheit nicht schlecht für die Menschen, dass ein Saddam Hussein oder die Taliban nicht mehr das Zepter schwingen können. Nun ist es aber so, dass die Welt George W. Bush nicht als Friedesbringer in Erinnerung behalten wird. Auch das "Attentat" das auf George W. Bush verübt wurde, wird wohl kaum den Weg in die Geschichtsbücher finden und wenn dann nur in der Rubrik "Zum Schmunzeln". Denn die Beule, die durch die geworfenen Schuhe des irakischen Reportes verursacht worden wäre (hätte er denn getroffen), hätte wohl kaum lebensgefährliche Folgen gehabt.

Nun bleibt mit nur Mr. George Walker Bush alles Gute für seine Zukunft im Ruhestand zu wünschen und zu hoffen, dass sein Nachfolger im Sinne der ganzen Welt ein glücklicheres Händchen für Entscheidungen hat. GOODBYE MR. PRESIDENT

16.1.09 08:06


Ich würde mich schämen...

So nun ist es raus...also auch die Deutsche Bank steckt bis zum Hals im Schlamassel.... 4,8 Mrd Verlust und das in nur 3 Monaten, dass sind jeden Tag über 52 Mio.... Ja, Herr Ackermann ich würde mich schämen!

Jetzt ist nur die Frage wofür man sich mehr schämen muss, für den eigentlichen Milliardenverlust oder für die Arroganz. Bitte nicht falsch verstehen, ich habe Herrn Ackermann für einen guten Manager gehalten, der auch Erfolg hatte und somit auch das Recht hatte eine gewisse Selbstsicherheit an den Tag zu legen. Das jetzt jedoch plötzlich (wie aus dem nichts) ein so riesiger Verlust auftaucht, stellt für mich das Controlling System bei Deutschlands Branchen-Primus in Frage oder wollte man die Zeichen einfach nicht sehen?

Deshalb mein Rat als "Kleiner Mann" an die Herren in den Führungsetagen der Geldinstitute: Es verlangt enorme Größe und Mut die eigenen Fehler einzusehen und diese zuzugeben. Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung. Es ist keine Schande und es muss sich niemand schämen um Hilfe zu bitten und diese anzunehmen. Es sollen sollen sich die Leute schämen, die vor lauter Arroganz und Selbstherrlichkeit die Probleme nicht sehen und deshalb eine unglaubliche Geldvernichtung betreiben und Arbeitsplätze und Existenzen von tausenden kleinen Männern und Frauen gefährden,

15.1.09 08:16


50 Mrd. das sind viele Nullen

Nun haben es die großen Koalitionäre geschafft... das Konjunkturpaket II ist beschlossene Sache.... nal sehen was der Bundesrat damit macht...

Über Sinn oder Unsinn solcher Konjunkturprogramme lässt sich Streiten und ich selbst kann mir keine einheitliche Meinung darüber bilden es gibt natürlich sein für und wieder. Prinzipiell bin ich als Unternehmer dagegen, dass der Staat in die Wirtschaft eingreift, da hier eine Auslese zwischen gut wirtschaftlich arbeitenten Unternehmen und denen die nicht profitabel arbeiten erfolgen muss und dies surch staatlich Subventionen teilweise verhindert wird. Allerdings sehe ich auch die Arbeitsplätze die dadurch geschützt werden....

Laßt uns mal einen ganz neutralen Blick auf die Zahlen werfen: Das neue Konjunkturpaket kostet dem Staat (also uns allen) 50 Mrd Euro (das ist eine 5 mit 10 Nullen). Nach Berechnungen der Bundesanstalt für Arbeit werden dadurch 250.000 Arbeitsplätze gesichert...somit kostet die Sicherung jedes Arbeitsplatzes 200.000 Euro...hmm wielange muss man als Otto-Normal-Arbeiter arbeiten bis man 200.000€ verdient hat...

Wer denkt, dass 200.000€ pro Arbeitplatz viel Geld ist, den muss ich enttäuschen...das Beispiel Hypo Real Estate zeigt leider das Gegenteil hier wurde mit 30 Mrd (oder waren es sogar mehr?) subventioniert und das für 1.800 Arbeitsplätze. Das macht also über 16 Mio. pro Arbeitsplatz und trotzdem teilt HRE mit, dass sie die Belegschaft auf 1.000 Leute zusammenstreichen.... Wäre es da nicht sinnvoller jedem der 1.800 Leute 2 oder 3 Mio. zu überweisen und den Laden dicht zu machen? Aber vielleicht wäre diese geringe Abfindung für die Herren Vorstände zu wenig...

Die Problematik ist, dass wo schon nichtmehr in Millionen gedacht wird, sondern nur noch in Milliarden verliert der "Kleine Mann" den Überblick und muss erkennen wie unwichtig er doch im Spiel der großen und Mächtigen ist

14.1.09 08:42


Und der Hahn ist wieder zu.....

Es ist schon kurios, was sich hier zwischen Rußland und der Ukraine abspielt.....Gas fließt... Gas fließt nicht... Gas fließt... Gas fließt nicht...

Mir fehlt hier das Verständniss, warum es hier so schwer sein soll zu einer EInigung zu kommen. Fassen wir kurz zusammen:

Rußland leidet eine Menge X für Kunden in die Transit-Pipeline in der Ukraine. Also muss doch theoretisch wie bei einem Gartenschlauch hinten auch wieder die Menge X rauskommen. Also ist es doch einfach zu überwachen, ob was gestohlen wird. Mir ist bewußt, dass man eine gewisse Menge Gas benötigt wird, um die Weiterleitung aufrecht zu erhalten, aber es gibt doch bestimmt schlaue Köpfe, die wissen wie hoch diese Menge ist und somit ist es doch eine einfach Rechnung "Eingeleitete Menge - Weiterleitungsaufwand = Ausgeleitete Menge".

Über die Gas-Preisverhandlungen zwischen Rußland und der Ukraine möchte ich mich nur kurz äußern. Gaspreise sind ja Weltmarktpreise, wenn die Ukrainer und Rußland Verträge über einen günstigeren Preis besitzen ist Rußland verpflichtet zu diesem Preis zu liefern, wenn nicht hat die Ukraine ja jederzeit die Möglichkeit sich anderorts mit dem gewünschten Gut zu versorgen.... Dies ist auch Grundkurs BWL Angebot und Nachfrage.

Das schlimmste ist, dass die Damen und Herren (auf beiden Seiten) anscheinend hier jedliche Art von normalem denken vermissen lassen. Für mich als Nichtswisser gilt: Wenn ich etwas haben will, muss ich es bezahlen. Wenn ich es nicht bezahle, habe ich es gestohlen. Wenn ich eine Zusage treffe muss ich mich daran halten. Wenn ich mich nicht daran halte bin ich ein Lügner.

Nun stellt sich mir die Frage warum wir als Bundesrepublik Deutschland von einem Konflikt betroffen sind, der ein paar Kilometer weg stattfindet und an dem anscheinend ja Diebe und Lügner beteiligt sind. Hat nicht unsere Regierung die Aufgabe uns genau vor solchen Leuten zu schützen?

13.1.09 13:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung